Die Buchwelt zu "dBdM"




Aeri
Klar, sie ist die Hauptperson. Da das Buch aus der Ich-Perspektive erzählt wird, bekommt ihr schnell mit, was in ihrem Innersten so los ist: Sie kämpft jeden Tag gegen die Einsamkeit an, lässt sich aber nicht unterkriegen. Ein bisschen naiv ist sie - und furchtbar tollpatschig ohne das selbst mitzubekommen. Doch vor allem ist sie eins: Süchtig nach Umarmungen.







Der Wolf
Er heißt Keelin. Soviel darf ich euch verraten ohne zu viel vorauszugreifen. Er ist verwirrt, müde und verloren. Zum Glück für Aeri ist er Vegetarier und hat einen extrem ausgeprägten Beschützerinstinkt. Weil er nur im Jetzt und Hier lebt, weiß er noch nicht mal, dass er seine ganze Welt vergessen hat.




--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Aeri rätselt in Band 1 einige Zeit herum, was es mit der Geisterwelt auf sich hat. Sie weiß nicht, wie viele Geisterarten es gibt und hat sie kurzerhand selbst benannt. Das Geheimnis um die Geisterwelt werde ich daher hier nicht verraten - schon allein, damit ihr miträtseln könnt. Aber ich stelle euch zumindest die wichtigsten Geisterarten vor:


Der Feuergeist

Er taucht wie die meisten Geister immer in der Truppe auf. Dabei ist er der quirligste von allen Geisterarten - ganz so wie sein Lieblingselement, das Feuer. Leider steckt er liebend gerne was in Brand. Das meint er gar nicht böse, denn für ihn ist Feuer das Tollste auf der Welt. Aeri hat sich mit den Feuergeistern arrangiert: Die feurigen Gesellen halten ihr Herdfeuer in Gang und dürfen als Gegenleistung darin baden.

Der Erdgeist / Steingeist

Er ist der ruhigste Geselle seiner Art. Meistens schläft er tief unten in der Erde oder grummelt nur leise vor sich hin. Wenn er will, kann er aber richtig nützlich sein: In Band 2 wird ein Erdgeist zum Beispiel Liah retten - durch einen Schutzwall. Alle anderen Geisterarten können schweben. Nur der Erdgeist nicht.

Der Wassergeist

Er badet am liebsten in allem, was auch nur Wasserähnlich ist. Aeri hat einige Mühe mit den kleinen Geistern, weil sie ständig mit ihrem Teewasser abhauen. Wer mit ihnen spielt, ist danach vor allem eins: Nass. Äußerlich sehen sie ansonsten aus wie die Luftgeister. Sie können ganz wie die Luftgeister schweben, haben aber etwas mehr Kontur und beherrschen das Wasser.

Der Luftgeist

Er ist die häufigste Geisterart. Wenn es ihm kalt ist, schwebt er reglos in der Luft. Ist es warm, sausen die Luftgeister von einem Ort zum anderen. Alles bunte zieht einen Luftgeist wie magisch an. Wenn es dazu noch Sonne und Harmonie gibt, ist ein Luftgeist niemals weit weg. Diese Geister sind die wohl freundlichsten Geschöpfe der Welt.

Der Hexengeist

Ihm wollt ihr nicht begegnen. Hexengeister können jedes Element annehmen, Hauptsache, es gibt was zu zerstören. Elementargeister meiden deshalb ihre fiesen Verwandten. Hier seht ihr einen mies gelaunten Feuer-Hexengeist. Was es mit diesen eigenartigen Wesen auf sich hat, erfährt Aeri erst gegen Ende des ersten Teils. Deshalb will ich hier nicht zu viel verraten. Nur soviel: In Band 2 werden sie eine zentrale Rolle einnehmen.
Die Pflanzenwelt in Aeris Welt ist unserer recht ähnlich - und hat doch extreme Unterschiede. So mancher Baum ist weit lebendiger als in unserer Welt. Auf den ersten Blick würde man Aeris Wald jedoch für einen ganz normalen Menschenwald halten.


Wer jedoch genau hinschaut, sieht große Unterschiede:


Der Blätterbaum

 
Er sieht eigentlich bei Nacht am schönsten aus. Dann leuchten seine Blätter nämlich wie kleine Lichter. Auch am Tag kann man die bunten Blätter erkennen, wenn man genauer hinsieht. Da es derzeit aber Winter ist, wirkt er auf den ersten Blick eher wie ein normaler Ahornbaum. Aeri liebt Blätterbäume, weil sie ihr meistens zuwinken.






Das Nadelgehölz



Vorsicht vor diesen fiesen Bäumen. Sie können nämlich ihre Nadeln abschießen und vertreiben auf diese Weise ihre Gegner. Meistens sind ihre Attacken nicht lebensbedrohlich, dafür tut es verdammt weh - und am Ende ist man voller Harz.













Der Schlingpflanzenbaum

Man muss schon zwei Mal hinsehen, um seine Schlingpflanzen zu erkennen. Meistens versteckt er sie nämlich. Mit seinen Schlingpflanzen pflückt er kleinere Insekten aus der Luft und verdaut sie. Zum Glück steht er ansonsten nicht auf Fleischgerichte. Diese Bäume werden gigantisch. Weil sie gleichzeitig ziemlich friedlich sind, mag Aeri sie sehr gerne.










Tagre: Menschenstadt, in der Aeri ihre Fälle eintauscht.
Eldane: Hauptstadt der Menschen, hier lebt König Eldan (auch bekannt als Riesena....)
Alkamir: Tja .... Shadun
Feyann: Frühere Schule, in der Liah gelernt hat. Sie wurde zerstört.
Pari: Die Parifestung ist der Schlupfwinkel für alle Magiewesen. Hier kommen Liah, Tristan und Brahn völlig erschöpft an, Aeri und Keelin retten sich in Teil 1 dorthin. Die Mar nennen sie allerdings nur "Die Magiefestung".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für die Nachricht. Ich muss sie noch freischalten. Dann wird sie so schnell wie möglich hier erscheinen. Herzliche Grüße. Liane.